Olympiasiegerin Lena Schöneborn (Bonn) hat sich beim Weltcup-Auftakt der Modernen Fünfkämpfer in Palm Springs nach einer Aufholjagd einen Podestplatz gesichert.

Die 24-Jährige kämpfte sich nach einem misslungenen Auftritt im Fechten im abschließenden Combined-Wettbewerb aus Laufen und Schießen noch von Platz sieben auf Rang drei (5192 Punkte) vor.

Die siegreiche Weltmeisterin Amelie Caze (Frankreich/5284) und die zweitplatzierte Britin Mhairi Spence (5208) konnte Schöneborn allerdings nicht mehr gefährden. Für die Fünfkämpfer war es der erste Weltcup mit der neuen Lasertechnologie im Schießen.

"Eigentlich wollte ich nach dem Fechten schon aufhören, da habe ich unnötige Treffer verschenkt", sagte Schöneborn: "Danach ist der Tag besser geworden. Ich habe mich nochmal stark gepushed, um den dritten Platz zu erreichen. Damit bin ich dann auch glücklich."

Die weiteren deutschen Starterinnen konnten sich nicht in den Top Ten platzieren. Eva Trautmann (Darmstadt/4924) kam auf Rang 13, Janine Kohlmann (Neuss/4720) und Anne Hackel (Potsdam/4316) belegten die Plätze 22 und 33.

Schöneborn hatte den möglichen Sieg im Fechten verspielt. Sie erreichte auf Rang 14 nur 856 Punkte und damit fast 200 Zähler weniger als die spätere Gewinnerin Caze.

Durch den vierten Platz im Reiten und der drittbesten Zeit im Combined-Wettbewerb gelang Schöneborn allerdings noch ein versöhnlicher Abschluss.

Am Sonntag fand das Finale der Männer statt. Dabei gingen auch Steffen Gebhardt (Bensheim) und Alexander Nobis (Berlin) an den Start.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel