Die Stiftung Deutsche Sporthilfe hat zum 1. März ein neues Fördermodell mit Namen "Elite+" eingeführt. Medaillenkandidaten erhalten in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2012 in London eine monatliche Zusatz-Förderung in Höhe von 1500 Euro. Als erster Top-Athlet profitiert der Kanute Max Hoff von der neu eingeführten höchsten Förderstufe.

"1500 Euro im Monat zusätzlich zu der bestehenden Förderung ist eine Geldsumme, die einem die Sorgen nimmt, die eine gewisse Harmonie mit dem Alltag schafft", sagte der dreimalige Weltmeister im Wildwasser- und Rennsport.

Der 28-Jährige kann das Geld gut gebrauchen: "Ich bin im letzten Jahr Weltmeister geworden, aber mit 25 Stunden Arbeit in der Woche war es ganz schön schwierig, vorne mitzumischen. Ab einem bestimmten Level muss man sich 100 Prozent auf den Sport konzentrieren."

Hoff kann durch die neuen finanziellen Spielräume seine Promotion an der Universität Köln bis nach den Spielen in London aussetzen.

Voraussetzungen für die Aufnahme in Elite+ sind Medaillenerfolge bei Welt- oder Europameisterschaften sowie die Aussicht auf einen Medaillengewinn bei Olympia 2012.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel