Den Dopingjägern fehlen aus Sicht von Ex-WADA-Präsident Dick Pound die Waffen.

Das Doping-System habe mafiöse Strukturen, weshalb eine engere Zusammenarbeit von Dopingfahndern und Staatsanwaltschaften aus seiner Sicht unabdingbar sei, meinte der ehemalige Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) dem "Spiegel".

Pound sprang dem Doping-Kronzeugen Jörg Jaksche zur Seite und fällte ein hartes Urteil über den Radsport. Pound kritisierte die Brandmarkung Jaksches als Verräter. Dies zeige, dass der Radsport nicht gegen Doping vorgehen wolle.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel