Das Verletzungspech bleibt den deutschen Fechtern treu. Beim Mannschafts-Weltcup in Rio de Janeiro hat sich Degenfechterin Marijana Markovic (Leverkusen) einen Kreuzbandriss zugezogen und kann in der laufenden Saison voraussichtlich nicht mehr zum Einsatz kommen.

Zuvor hatte es bereits Imke Duplitzer (Bonn) erwischt. Einen Tag nach ihrem ersten Weltcupsieg der Saison erlitt die 35-Jährige eine Handverletzung. Wegen der beiden Ausfälle musste die deutsche Mannschaft das Duell gegen Großbritannien aufgeben.

"Das habe ich noch nicht erlebt", sagte Bundestrainer Piotr Sozanski: "Ergebnistechnisch hat das zwar wenig Auswirkung auf unsere Position in Bezug auf die Olympia-Qualifikation, doch es wirft uns dennoch ein ganzes Stück zurück."

Zumindest bei Duplitzer konnte Sozanski allerdings Entwarnung geben. "Die Handverletzung ist nach Lage der Dinge nicht so kompliziert. Bis zum nächsten Weltcup in Havanna in 14 Tagen sollte Imke wieder problemlos fechten können", erklärte der Bundestrainer.

Vor Markovic und Duplitzer hatten sich zuletzt bereits Florettfechter Benjamin Kleibrink (Tauberbischofsheim/Knorpelschaden in der Schulter) und Säbelspezialist Nicolas Limbach (Dormagen/Muskelfaserriss) verletzt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel