Südafrika wird sich nicht für die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2020 bewerben. Das sagte ein Regierungssprecher am Donnerstag und beendete damit die anhaltenden Spekulationen, wonach sich das Land nach der Fußball-WM 2010 kurzfristig um ein weiteres sportliches Großereignis bemühen wolle.

"Wir wollen uns erst einmal auf die Bekämpfung der Armut konzentrieren und dafür sorgen, dass alle Bürger mit grundlegenden Dingen wie Wasser und Strom versorgt werden", sagte Kabinettssprecher Jimmy Manyi.

Nach Aussagen des Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees, Gideon Sam, sei aber eine spätere Olympia-Bewerbung durchaus vorstellbar. "Wir werden die Situation beobachten und unter gewissen Voraussetzungen eine Bewerbung für 2024 in Betracht ziehen", sagte Sam.

Das IOC hatte am Montag die Bewerbungsphase für die Sommerspiele 2020 eingeläutet. Bisher hat nur die italienische Hauptstadt Rom offiziell eine Bewerbung angekündigt.

Die Nationalen Olympischen Komitees müssen bis zum 1. September ihre Bewerbungsabsicht erklären, das IOC wird im Mai 2012 eine engere Kandidatenliste bekannt geben.

Die Vergabe der Spiele erfolgt im Rahmen der IOC-Sitzung in Buenos Aires (Argentinien) am 7. September 2013.

2012 finden die Olympischen Sommerspiele in London statt, vier Jahre später wird Rio de Janeiro (Brasilien) als erste südamerikanische Stadt Gastgeber sein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel