Fecht-Olympiasieger Benjamin Kleibrink muss nach seinem Motorradunfall um die Teilnahme an den Europameisterschaften in Sheffield (13. bis 19. Juli) bangen.

"Es wird sehr knapp für die EM. Hinter ihm steht ein Fragezeichen, eher nein", sagte Florett-Bundestrainer Ulrich Schreck: "Er befindet sich immer noch in der Reha. Fechten ist noch tabu."

Kleibrink hatte sich Ende April bei dem Unfall einen Knorpelschaden in der linken Schulter zugezogen. Definitv fehlen wird der 25-Jährige beim Weltcup in Havanna (17. bis 19. Juni).

Besonders im Hinblick auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London ist das Fehlen Kleibrinks für die deutsche Mannschaft ein großes Handicap.

Um sich für Olympia zu qualifizieren, müssen die Deutschen Platz fünf der Weltrangliste erreichen, derzeit liegen sie auf Rang acht. Ist eine Mannschaft qualifiziert, dürfen drei Starter des Landes auch im Einzelwettbewerb um Medaillen kämpfen.

Die bei der EM gewonnen Punkte gehen doppelt in die Weltrangliste ein.

Unterdessen hat der Fecht-Weltverband FIE den für kommendes Wochenende geplanten Weltcup im Damenflorett im ägyptischen Sharm El-Sheikh abgesagt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel