Rote Karte bei den "All Blacks" für Facebook, Twitter und Co.:

Wie der Trainer der neuseeländischen Rugby-Nationalmannschaft, Graham Henry, ankündigte, ist es seinen Spieler während der Heim-WM (9. September bis 23. Oktober) verboten, ihre Twitter- und Facebook-Profile mit Neuigkeiten zu versorgen.

Bislang waren die Spieler der "All Blacks" lediglich angehalten, sich mit Bedacht über die Social-Media-Kanäle zu äußern.

"Bisher haben wir sie nur darum gebeten, vernünftige Entscheidungen in dieser Sache zu treffen, und im Trainingslager haben sie das meistens getan", sagte Henry dem Fernsehsender "Sky Sports". "Aber bei der WM gilt null Komma nichts."

Wie Teammanager Darren Shand sagte, sprachen sich für das Verbot die Routiniers im Kader des Weltmeisters von 1987 aus.

"Wir wollen nicht, dass es jeder einzelne Spieler tut. Das sorgt nur für Ablenkung", sagte Shand "Fairfax media". "Wir wollen uns völlig auf den Sport konzentrieren."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel