Profi-Wakeboarder Nico von Lerchenfeld hat beim mit 30.000 Dollar dotierten Wakeboard- und Wakeskate-Event "Wake The Line" in Köln die versammelte Weltelite hinter sich gelassen und vor 8.000 begeisterten Zuschauern im Müngersdorfer Stadionbad den Titel des Freestyle-Weltmeisters eingefahren.

Nach seinem zweiten Platz im Vorjahr setzte sich der 18-Jährige im Finale mit 75 von 100 möglichen Punkten gegen die beiden US-Amerikaner Shawn Watson (58,33) und Keith Lidberg (33,33) sowie Felix Georgii (Allgäu/ 11,67) durch.

"Ich bin einfach nur super glücklich", sagte von Lerchenfeld: "Das war der Event, vor dem ich am meisten gezittert habe, weil ich so aufgeregt war. Ich bin irgendwie Erster geworden. Der Wahnsinn."

Beim Wakeskate ließ der erst 13 Jahre alte Daniel Grant aus Thailand die Konkurrenz mit 94,33 Punkten alt aussehen und verwies Vorjahressieger Jan Kissmann (Duisburg/ 90) auf den zweiten Rang. "Es war ziemlich hart", sagte Grant.

"Es ist ziemlich gut für mich ausgegangen. Ich bin richtig stolz." Dritter wurde der Schwandorfer Andy Kolb (75,33) vor Nick Taylor aus den USA (56,67).

Bei dem Event wurden die drei Becken des Stadionbads zu einem Wassersport-Parcours mit verschiedenen Hindernissen verbunden.

Ziel des Wettkampfes war es, die "Obstacles" mit möglichst spektakulären Tricks und Sprüngen zu überwinden. Dabei wurden die Rider von einer Seilbahn gezogen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel