Die Sportschützen Christian Reitz (Raunheim) und Ralf Schumann (Stockheim) haben der deutschen Mannschaft beim Heim-Weltcup in München einen Doppelsieg beschert.

Mit der Schnellfeuerpistole war der 24-jährige Reitz nicht zu schlagen und siegte mit zwei Treffern Vorsprung auf den dreimaligen Olympiasieger Schumann.

Reitz hatte in dieser Disziplin bereits den Weltcup in Fort Benning (USA) gewonnen.

Der 49-Jährige Schumann sicherte dem Deutschen Schützenbund (DSB) mit seiner besten Saisonplatzierung einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele in London.

Den dritten Podestplatz des Tages für die deutschen Schützen holte Daniel Brodmeier aus Niederlauterbach.

Im Liegendschießen mit dem Kleinkalibergewehr landete der 23-Jährige mit 701,2 Ringen hinter dem Weißrussen Sergej Martinow (703,3) und Kenneth Nielsen (701,4) aus Dänemark auf dem dritten Platz.

Maik Eckhardt aus Dortmund hatte im Stechen einen Finalplatz verpasst und belegte auf der Olympiaschießanlage in Garching-Hochbrück Rang neun.

Henri Junghänel aus Breubergen, der in Fort Benning in der gleichen Disziplin seinen ersten Weltcupsieg gefeiert hatte, kam nur auf den 36. Rang.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel