Das Nationale Olympische Komitee von Italien (CONI) will legale Videopoker-Maschinen in italienischen Lokalen nutzen, um die von der Regierung geplanten Einschnitte bei der Sport-Finanzierung zu kompensieren.

Dabei sollen nach einem Beschluss des italienischen Parlaments ab 2009 0,7 Prozent der Einnahmen durch Videopoker in die CONI-Kassen fliessen.

Im Rahmen des Haushaltsgesetzes für das kommende Jahr war die jährliche Finanzierung des CONI um 25 Prozent gekürzt worden, was fehlenden Einnahmen von 112 Millionen Euro entspricht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel