Olympiasieger Ole Bischof und Vize-Weltmeister Andreas Tölzer stehen an der Spitze des Aufgebots des Deutschen Judo-Bundes für die WM (23. bis 28. August) in Paris.

Der DJB nominierte am Mittwoch insgesant 19 Athleten in zwölf von 14 Gewichtsklassen für die Titelkämpfe in Frankreichs Haupstadt und ist zudem in den beiden Team-Wettbewerben vertreten.

Der Start des Mönchengladbacher Schwergewichts Tölzer, der bei der WM 2010 in Tokio mit Silber für die einzige deutsche Medaille gesorgt hatte, war wegen einer Adduktoren-Verletzung fraglich gewesen.

Auch der Reutlinger Bischof, im Vorjahr bereits in Runde zwei gescheitert, hatte wegen einer Verletzung die Generalprobe beim Europacup in Hamburg verpasst, seine WM-Teilnahme war aber nicht in Gefahr.

Das deutsche WM-Aufgebot:

Frauen: Mareen Kräh (Spremberg), Romy Tarangul, (Frankfurt an der Oder/ beide 52 kg), Miryam Roper (Leverkusen), Marlen Hein (Prenzlau/beide 57 kg), Claudia Malzahn (Halle an der Saale/63 kg), Iljana Marzok (Berlin), Kerstin Thiele (Leipzig/70 kg), Heide Wollert (Leipzig), Luise Malzahn (Halle an der Saale/beide 78 kg), Franziska Konitz (Berlin/über 78 kg).

Männer: Tobias Englmaier (Großhadern/60 kg), Christopher Völk (Abensberg/73 kg), Sven Maresch (Berlin), Ole Bischof (Reutlingen/beide 81 kg), Aaron Hildebrand (Duisburg/90 kg), Dimitri Peters (Rotenburg), Dino Pfeiffer (Karlsruhe/beide 100 kg), Andreas Tölzer (Mönchengladbach), Robert Zimmermann (Potsdam/beide über 100 kg).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel