Der Franzose David Douillet ist am Sonntag als "bester Judoka der Geschichte" ausgezeichnet worden.

Dies gab der Weltverband FIJ anlässlich seiner Gala zum 60-jährigen Bestehen bekannt. Douillet hatte 2000 in Sydney und 2004 in Athen jeweils Olympia-Gold im Schwergewicht gewonnen und war zudem viermal Weltmeister. Bei den Frauen fiel die Wahl auf die siebenmalige japanische Weltmeisterin Ryoko Tani, die ebenfalls zweimal bei Olympia triumphiert hatte (200 und 2004).

Als beste aktive Judoka wurden der Usbeke Rischod Sobirow und die Japanerin Yoshie Ueno bezeichnet. Der Niederländer Anton Geesink, der 1961 als erster Nicht-Japaner Weltmeister geworden war und 1964 in Tokio Gold im Schwergewicht gewann, wurde posthum zur "Judo-Legende" ernannt. Geesink war am 27. August 2010 gestorben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel