Die deutsche Judo-Vizemeisterin Miryam Roper hat in Paris bei ihrem WM-Debüt die Bronzemedaille in der Klasse bis 57 kg verpasst.

Im Kampf um den dritten Platz unterlag die 29-Jährige der Japanerin Kaori Matsumoto nach 1:13 Minuten durch einen Haltegriff und wurde damit Fünfte.

"Ich wollte die Medaille unbedingt haben. Jetzt bin ich ein bisschen geknickt, aber morgen freue ich mich dann bestimmt", sagte Roper.

Matsumoto, die 2010 in Tokio den Titel gewonnen hatte, war im Hauptrunden-Halbfinale an ihrer Landsfrau Aiko Sato gescheitert.

Die überraschend starke Roper hatte zuvor in der zweiten Runde die portugiesische Vize-Weltmeisterin und Europameisterin Telma Monteiro bezwungen und die folgenden zwei Kämpfe im Eiltempo gegen Diana Villavicencio (Ecuador/46 Sekunden) und die Kasachin Lenarija Mingazowa (16 Sekunden) gewonnen.

Erst im Viertelfinale der Hauptrunde war gegen die Brasilianerin Rafaela Silva Endstation.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel