Spanien hat mit der Anpassung der nationalen Anti-Doping-Richtlinien an internationale Vorgaben begonnen. Am Montag hat die spanische Regierung eine Gesetzesinitiative auf dem Weg gebracht, die eine Anpassung an die Regelungen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) im Detail vorsieht.

Unter anderem werden die Tageszeiten, zu denen Athleten mit Dopingkontrollen rechnen müssen, von 8.00 bis 23.00 Uhr auf 6.00 bis 23.00 Uhr ausgedehnt.

Die spanische Hauptstadt Madrid ist Bewerberstadt für die Olympischen Sommerspiele 2020. Die detaillierte Umsetzung der WADA-Richtlinien ist für alle Bewerber verpflichtend.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel