Dirk Nowitzki gegen Sebastian Vettel: Das gleiche Rennen, das im Dezember bei der deutschen Sportlerwahl in Baden-Baden mit dem Triumph des Basketballers über den Formel-1-Weltmeister endete, steht am Montag auch beim Laureus Sports Award in London im Blickpunkt.

Doch bei der Verleihung der "Sport-Oscars" in der Stadt der kommenden Olympischen Sommerspiele (27. Juli bis 12. August) zählen bei den Frauen auch Alpin-Gesamtweltcupsiegerin Maria Höfl-Riesch (Partenkirchen) und bei den Trendsportarten auch der deutsche Windsurf-Weltmeister Philip Köster zu den Nominierten.

Neben Nowitzki und Vettel sind für den Sportler des Jahres noch etliche andere Weltstars nominiert. So Jamaikas Leichtathletik-Star Usain Bolt, Serbiens Tennis-Weltranglisten-Erster Novak Djokovic, der dreimalige Welt-Fußballer Lionel Messi (Argentinien) und der australische Radsport-Star Cadel Evans.

Der beinamputierte "Blade Runner" Oscar Pistorius (Südafrika) erhielt zwei Nominierungen in den Kategorien Durchbruch des Jahres und der Sparte Behinderte.-Fußballer Lionel Messi (Argentinien) und der australische Radsport-Star Cadel Evans.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel