Die deutschen Degen-Damen um Olympiasiegerin Britta Heidemann haben beim Grand-Prix in Budapest die Top 10 verpasst.

Die 29 Jahre alte Heidemann belegte zwei Monate nach ihrer Hand-Operation beim Sieg der Polin Malgorzata Bereza den 15. Platz, Imke Duplitzer kam auf Rang 23. Insgesamt schafften sechs deutsche Fechterinnen den Einzug in die Runde der letzten 64.

Bevor sich Heidemann (Leverkusen) im Achtelfinale der Italienerin Rossella Fiamingo geschlagen geben musste, schaltete sie die WM-Zweite von Sun Yujie aus China aus.

Imke Duplitzer (Bonn) verlor in der Runde der letzten 16 gegen die WM-Bronze-Medaillengewinnerin, Anca Maroiu aus Rumänien, knapp mit 14:15.

Beim traditionellen England-Cup im Damensäbel sorgte Stefanie Kubissa (Dormagen) mit Rang 14 für die beste deutsche Platzierung. Die 27-Jährige musste sich im Achtelfinale der Italienerin Gioia Marzocca geschlagen geben.

Die Ergebnisse haben keine Auswirkung auf die Olympia-Qualifikation, da dort lediglich Mannschaftswettbewerbe in die Wertung gehen. Der nächste Team-Weltcup findet am 10. März in Barcelona statt.

Um sich für die Sommerspiele in London zu qualifizieren, muss das deutsche Quartett mindestens Platz fünf der Weltrangliste belegen. Sollte es mit der Mannschaftsqualifikation nicht klappen, besteht noch bei einem Kontinentalausscheid eine letzte Chance.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel