Knapp 5 Monate nach seinem Olympiasieg ist Benjamin Kleibrink bei den nationalen Fecht-Meisterschaften in Tauberbischofsheim zum Zuschauen verdammt.

Weil der 23-Jährige im November vom OFC Bonn zum FC Tauberbischofsheim wechselte, wurde er für 3 Monate für Turniere in Deutschland gesperrt.

"Es ist natürlich schade, dass ich meinen Titel nicht verteidigen kann. Aber ich muss das akzeptieren", so Kleibrink, in dessen Abwesenheit Dauer-Rivale und Trainingspartner, der dreimalige Weltmeister Peter Joppich, nun Favorit auf den Florett-Titel ist.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel