Politisch verfeindet, sportlich vereint: Im Zuge ihres Kampfes gegen ein drohendes Olympia-Aus haben sich die Ringer-Nationalmannschaften der USA und des Iran auf ein Freundschaftsduell am 15. Mai auf dem New Yorker Times Square verständigt.

"Der Iran ist im Ringen eines der einflussreichsten Länder. Wir benötigen den Rückhalt des Irans und Russlands, um Ringen im Olympiaprogramm zu erhalten. Der Kampf um den Erhalt sieht auch über politische Differenzen hinweg", sagte Rich Bender, Geschäftsführer des amerikanischen Ringerverbandes.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel