Sportschütze Henri Junghänel hat zum Abschluss des Auftakt-Weltcups im südkoreanischen Changwon den zweiten Wettbewerb gewonnen.

Der 25-Jährige aus Breuberg-Neustadt siegte im Wettbewerb Freie Waffe mit dem Kleinkalibergewehr mit 452,9 Ringen vor Fedor Wlasow (Russland/452, 4), nachdem der Student zuvor im Liegendschießen den zweiten Weltcupsieg seiner Karriere eingefahren hatte.

Rang drei ging an Nemanja Mirosavljew (Serbien/442,3). Michael Janker (Hofstetten) und Axel Müller (Ispringen) hatten als Zwölfter bzw. des 14. des Vorkampfes das Finale der besten Acht verpasst.

Mit den beiden Triumphen von Junghänel, dem Sieg des Olympiasechsten Christian Reitz (Raunheim) im Schnellfeuerwettbewerb mit der Pistole und dem Luftgewehr-Silber von Silvia Rachl (Singenbach) ist der Deutsche Schützenbund (DSB) vielversprechend in die internationale Saison 2013 gestartet.

Der nächste Weltcup für die Gewehr- und Pistolenschützen findet in Fort Benning/Georgia (4. bis 13. Mai) statt. Dort hatte Junghänel, der nach der verpassten Olympia-Teilnahme in London die Spiele 2016 in Rio als großes Ziel ausgibt, 2011 seinen ersten Weltcupsieg geholt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel