Prof. Werner Franke, Doping-Experte der Uni Heidelberg, klagte im DSF Stillschweigen von Doping im Spitzensport an. So sei zum Beispiel American Football "versaut wie sonst noch etwas".

Auch im Handball sei es "eine Perversion". Allgemein seien in Ballsportarten "Doping-Methoden weit verbreitet".

Franke kritisierte, dass es bei sogenannten "Nationalheiligen" nicht zur Kenntnis genommen werde. So sei der Trainer von Gewichtheber Matthias Steiner der "zweithöchste Gedopte der DDR-Geschichte". Das Problem sei, dass Geld alles heilen könne.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel