Thomas Bach erwartet trotz der weltweiten Wirtschaftskrise "keine gravierenden Probleme" für den olympischen Bereich mitsamt seinen Sportarten.

"Wir sehen nicht, dass laufende Verträge betroffen sind", erklärte der DOSB-Präsident , relativierte aber gleichzeitig: "Natürlich sehen wir Probleme, was die Neu-Aakquise und die Verlängerung von Verträgen betrifft. Da herrscht eine Zurückhaltung, die branchenabhängig ist."

Beträchtliche Auswirkungen der Finanzkrise befürchtet Bach eher in den Sparten Breiten- und Vereinssport.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel