Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) hat der Kritik von Peter Schaar, dem Bundesbeauftragen für Datenschutz, am sogenannten ADAMS-Meldesystem widersprochen.

"Die Äußerungen sind inhaltlich unzutreffend", so der NADA-Vorsitzende Armin Baumert.

Die Athleten müssten keinesfalls 14 Tage im Voraus genau angeben, wo sie sich aufhalten werden. Sie müssten lediglich eine tägliche Adresse und regelmäßige Aktivitäten nennen.

"Die Daten können und sollen jederzeit geändert und aktualisiert werden", gab die NADA bekannt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel