Martin Häner, Hockey-Olympiasieger und Student der Humanmedizin aus Berlin, ist der Sport-Stipendiat des Jahres 2013. Das ist das Ergebnis einer Online-Abstimmung, an der sich in den letzten Wochen mehr als 7.000 Sportbegeisterte beteiligt haben.

Die Deutsche Bank und die Deutsche Sporthilfe zeichnen damit zum ersten Mal einen von der Sporthilfe geförderten Top-Athleten aus, der sowohl sportlich als auch im Studium herausragende Leistungen erzielt hat.

Zuvor hatte eine Fachjury mit ehemaligen Spitzensportlern, Vertretern der Wirtschaft, der Sportpolitik und der Wissenschaft aus über hundert Bewerbungen fünf Top-Sportler für die virtuelle Wahl ausgewählt.

Neben Martin Häner standen Rollstuhlbasketballerin Mareike Adermann, Ruderer Andreas Kuffner, Hockey-Spieler Maximilian Müller und Speerwerferin Linda Stahl im Online-Finale.

"Die fünf Finalisten stehen für alle 300 Sporthilfe-Athleten, die das Deutsche Bank Sport-Stipendium erhalten. Denn alle leisten Großartiges durch das tägliche Jonglieren zwischen Leistungssport und Studium. Wir wollen auch künftig junge Talente unterstützen, Spitzensport mit Top-Leistungen im Studium zu verbinden", sagte Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bank und Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Sporthilfe bei der Preisverleihung.

Der 25-jährige Hockeyspieler Martin Häner, der 2012 Gold bei den Olympischen Spielen gewann, die Deutsche Meisterschaft mit seinem Verein holte und sein Physikum mit "gut" absolvierte, erhält als Sport-Stipendiat des Jahres von der Deutschen Bank eine Verdopplung seines Stipendiums auf 600 Euro monatlich für die nächsten drei Semester.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel