Das Simon Wiesenthal Center in Los Angeles hat über die Vereinten Nationen Druck gemacht, um Thomas Bach vom Chefposten der arabisch-deutschen Handelskammer Ghorfa zu bewegen.

Das berichtet das sportpolitische Internet-Portal "insidethegames", weist aber darauf hin, dass Bach bereits vor seiner Wahl zum Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) seinen Verzicht auf diesen Posten angekündigt hatte.

Bach war wegen seiner Position als Ghorfa-Präsident in die Kritik geraten, da diese Institution den Boykott israelischer Waren betrieben haben soll.

Inzwischen hat das deutsche Wirtschaftsministerium jedoch klargestellt, dass die Ghorfa keine anti-israelische Politik betrieben habe, auch nicht den angesprochenen Boykott.

Der Brief des Simon Wiesenthal Centers war bei Willi Lemke gelandet, der bei der UN als Sonderbotschafter für Sport fungiert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel