Chinesische Nachwuchssportler bemühen sich offenbar häufig durch die Fälschung ihrer Geburtsdaten um die Aufnahme in nationale Spitzenkader. Eine Überprüfung von 15.000 Aktiven ergab, dass bei 20% die Altersangaben nicht korrekt waren.

Bei Untersuchungen der Knochen von Jugendlichen bei sämtlichen Jugend-Meisterschaften in der Provinz Guangdong kam nach Angaben des zuständigen Sportministeriums heraus, dass 3000 älter als angegeben und davon 2000 gar nicht mehr für Jugend-Wettkämpfe einsatzberechtigt waren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel