Für Marihuana-Freunde unter Kanadas Sportlern brechen schwerere Zeiten an: Das Ethik-Zentrum CCES gibt wegen der Verschärfung des nationalen Anti-Doping-Programms ab sofort die Namen von überführten Kiffern öffentlich bekannt und droht mit Sperren.

Marihuana-Raucher bleiben künftig nur straffrei, wenn das Mittel nicht zur Maskierung verbotener Doping-Substanzen benutzt wurde.

Bislang reichte zur Vermeidung härterer Strafen der Beweis, dass der Marihuana-Konsum nicht leistungsfördernd war - was nicht schwierig sein dürfte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel