Frauen haben eine Art "natürliches Doping" in die Wiege gelegt bekommen.

Wie das Magazin "GEO" in seiner September-Ausgabe berichtet, müssten Sportlerinnen ihr Training lediglich ihrem Menstruationszyklus anpassen und könnten so eine Leistungssteigerung von 10-15 Prozent erzielen.

Dieses Ergebnis beruht auf Untersuchungen der Sportmedizinerin Petra Platen von der Ruhr-Universität Bochum, die dies mit Hilfe zweier Probandinnen erforschte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel