Sylvi a Schenk sieht in den Bestechungsgerüchten im deutschen Sport nur die Spitze eines Eisbergs.

"Im Sport gibt es einen gefährlichen Gleichklang der Interessen von Politik, Vereinen, Medien und Wirtschaft", sagte die Deutschland-Vorsitzende der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International der "Welt".

Die Situation sei ein internationales Problem: "Schiedsrichter fielen mit US-Dollars dem russischen Zoll auf, Kiel soll ausländische Schiedsrichter bestochen haben, und bei Werder Bremen tauchen Urkunden in Peru auf."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel