Mindestens 4 Fußball-Profis gehören zu den 22 Sportlern, denen die französische Anti-Doping-Agentur (AFLD) den Gebrauch anaboler Steroide nachwies. Der Fußball ist mit 21,8% gefundender Anabolika-Spuren am häufigsten betroffen.

Die Namen wurden nicht veröffentlicht.

138 Proben von Fußballern, Rugby-Spielern, Radsportlern und Leichtathleten waren untersucht worden. Von den 22 Proben betreffen 18 das Hormon DHEA (Dehydroepiandrosteron), das in den USA in Nahrungsergänzungsmitteln zu finden, in Frankreich der Rezeptpflicht unterliegt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel