Der Vorsitz im Sportausschuss des Deutschen Bundestages bleibt ein drittes Mal in Folge bei der SPD.

Darauf verständigten sich die Parlamentarischen Geschäftsführer der Bundestagsfraktionen.

Die Sozialdemokraten hatten den Vorsitz bereits von 2005 bis 2009 sowie von 2009 bis 2014 inne.

"Ich bin froh, dass der Vorsitz bei der SPD bleibt. Das ist ein wichtiges Amt, weil es auch sehr öffentlichwirksam ist", sagte Martin Gerster, Sportpolitischer Sprecher der SPD.

Gerster sprach sich dafür aus, dass die bisherige Vorsitzende Dagmar Freitag das Amt auch in der 18. Wahlperiode des Deutschen Bundestages ausübt: "Dagmar Freitag hat das sehr gut gemacht. Deshalb sollte sie ihre Arbeit fortsetzen."

Zunächst wurde angenommen, dass die CDU den Vorsitz des Sportausschusses erhält. Kandidat war Reinhard Grindel, seit 2002 Mitglied des Bundestages.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel