Wie Innenminister Wolfgang Schäuble hat sich auch Arbeitsrechtlerin Sylvia Schenk für eine 2. Chance für Trainer mit mutmaßlicher Doping-Vergangenheit ausgesprochen.

"Ich glaube, es wäre richtig, wenn man nach Ost und nach West schaut, also sich insgesamt die Doping-Vergangenheit anschaut. Wir müssen alles auf den Tisch legen. Also keine Amnestie, indem einfach nicht mehr darüber geredet wird, sondern eine Art Amnestie für die, die bekennen, was gewesen ist", so die Ex-Präsidentin des Bundes Deutscher Radfahrer im Deutschlandfunk.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel