Der österreichische Radprofi Bernhard Kohl hat nach Anschuldigungen durch seinen Ex-Manager Stefan Matschiner ein umfassendes Dopinggeständnis abgelegt und Matchinger seinerseits schwer belastet.

"Ich habe von ihm EPO, Wachstumshormone, Insulin und Testosteron bekommen. Außerdem hat er mir bei Blut-Transfusionen geholfen", sagte Kohl.

Zusätzlich gab der ehemalige Gerolsteiner-Profi an, Kunde der Wiener Blutbank Humanplasma gewesen zu sein. Er sei mit Matschiner dreimal dort gewesen und habe dort Blutdoping gemacht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel