Elf staatlich anerkannte Opfer des DDR-Dopings haben sich mit Nachdruck gegen eine zweite Chance für belastete Trainern ausgesprochen. Es dürfe keine "Entschuldungspauschale" geben, fordern die Opfer, zu denen u. a. Andreas Krieger und Ines Geipel gehören, in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Darin greifen die Ex-Sportler auch Innenminister Wolfgang Schäuble, den Sportausschuss-Vorsitzenden im Bundestag, Peter Danckert, sowie DOSB-Präsident Thomas Bach an, denen sie "Betrug am Sport und feiste Desinformations-Politik" vor.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel