vergrößernverkleinern
Sybille Klemm scheiterte bereits in der ersten Runde © imago

Die deutschen Säbelfechterinnen haben bei der WM in Kasan einen durchwachsenen Auftakt erlebt.

Lediglich Stefanie Kubissa und Anna Limbach schafften am ersten Tag der Titelkämpfe den Sprung ins Hauptfeld der besten 64 am Freitag. Für die deutsche Meisterin Sibylle Klemm und Olympiateilnehmerin Alexandra Bujdoso war bereits in der Vorrunde Endstation.

"Eigentlich hatte ich von allen Vieren erwartet, dass sie ins Hauptfeld einziehen. Wir haben den Anspruch, bei den besten 64 dabei zu sein", sagte Bundestrainer Eero Lehmann.

Die viermalige nationale Meisterin Kubissa absolvierte ihre Poolgefechte mit 5:1 Siegen und qualifizierte sich damit direkt für die Medaillenentscheidung.

Limbach gewann nach 3:2 Siegen das anschließende Entscheidungsgefecht gegen Marta Baeza Centurion (Brasilien) mit 15:8. Bujdoso (3:3) verlor gegen die Italienerin Lucrezia Sinigaglio 12:15, Klemm (3:2) unterlag Zhang Xueqian 7:15.

Am Nachmittag stand in der russischen Millionenstadt noch die Qualifikation der Säbelherren um den ehemaligen Weltmeister Nicolas Limbach auf dem Programm.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel