Sabine Spitz spricht sich für rigorose Methoden im Anti-Doping-Kampf aus.

""Handy-Ortung auf freiwilliger Basis ist für mich absolut in Ordnung", spricht sich die Mountainbike-Olympiasiegerin dafür aus, Doping-Fahndern die Ermittlung der Aufenthaltsorte von Sportlern zu erleichtern.

"Es ist kaum zu vermitteln, warum sich Einzelsportler auf die WADA-Regeln einlassen sollen, während die Fußball-Verbände für ihre umsorgten Profis kontrollfreie Zeit reklamieren", kritisiert Spitz FIFA und UEFA, die die Meldepflicht ablehnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel