Bei einem scheinbar harmlosen Sturz hat am Sonntag ein französischer Reiter tödliche Verletzungen erlitten.

Bei einem Turnier im ostfranzösischen Hennebont hatte das Pferd des 37-Jährigen sich vor einem 1 Meter hohen Hindernis verweigert und war anschließend auf den Brustkorb des Reiters getreten. Dieser konnte war reanimiert werden, verstarb aber einige Stunden später.

"Eigentlich war es ein ganz banaler Sturz", erklärte der Präsident des örtlichen Reitklubs fassungslos.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel