vergrößernverkleinern
Sandro Cortese kam bei einem Sturz glimpflich davon © imago

Das deutsche Motorrad-Trio tut sich im Qualifying der 125er-Klasse zum Spanien-GP schwer: Bester ist trotz eines Sturzes Cortese.

Jerez - Das deutsche Motorrad-Trio ist im Qualifying der 125er-Klasse zum Großen Preis von Spanien in Jerez nur hinterher gefahren.

Sandro Cortese belegte trotz eines Sturzes auf seiner Derbi als bester deutscher Fahrer in 1:49,362 Minuten Platz neun.

Aprilia-Pilot Stefan Bradl wurde in 1:50,167 nur 14., Jonas Folger (Aprilia) verpasste nach Motorproblemen in 1:57,508 die Qualifikation für den 3. WM-Lauf am Sonntag (13 Uhr LIVE).

"Nur ein paar Kratzer"

"Der starke Wind hat es heute sehr schwer gemacht. Ich habe nur ein paar Kratzer an der Hand. Ich denke, dass wir das hin bekommen", sagte Cortese nach seinem Sturz.

Stefan Bradl blieb trotz des enttäuschendes Resultats gelassen.

"Ich weiß nicht, woran es gelegen hat. Verloren ist noch gar nichts", meinte Bradl. Bestzeit fuhr der Spanier Julian Simon (Aprilia/1:48,237).

Spanier dominieren

In der MotoGP-Klasse lag mit Jorge Lorenzo (Yamaha/1:38,933) ebenfalls ein Spanier vorn.

Der italienische Weltmeister Valentino Rossi (Yamaha/1:39,642) wurde Vierter (88267DIASHOW: Die besten Bilder der Moto-GP).

Schnellster in der 250er-Klasse war mit Alex Debon (Aprilia/1: 43,028) ebenfalls ein Spanier.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel