vergrößernverkleinern
Sebastien Loeb gewann die letzten fünf Weltmeistertitel mit Citroen © getty

Der französische Rallye-Dominator muss sich erstmals in dieser Saison geschlagen geben. In Sardinien triumphieren zwei Finnen.

Olbia - Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb hat erstmals in dieser Saison eine Niederlage hinnehmen müssen und damit die Einstellung seines Rekordes verpasst ("Super-Seb" rast zum Jubiläumssieg).

Beim sechsten WM-Lauf in Sardinien landete der Citroen-Pilot, der die ersten fünf Saisonrennen allesamt gewonnen hatte, nur auf Platz vier, nachdem ihn ein Reifenschaden am zweiten Tag vorentscheidend zurückgeworfen hatte ("Super Seb" stellt Rekord auf).

In der Saison 2005 hatte der Franzose einmal sechs Rennen in Folge gewonnen und damit einen seiner zahlreichen Rekorde aufgestellt.

Co-Pilot nicht angeschnallt

Im Nachhinein wurde Loeb der Reifenschaden sogar zum zweiten Mal zum Verhängnis. Weil sein Co-Pilot Daniel Elena vor dem Anhalten kurzzeitig nicht angeschnallt war, belegte die Rennleitung das Duo nachträglich mit einer Zeitstrafe von zwei Minuten.

Damit fielen sie von Platz drei auf Rang vier hinter den Norweger Petter Solberg in einem privat eingesetzten und früher von Loeb gefahrenen Citroen Xsara zurück.

Zwei Finnen vorne

In Sardinien sorgten die beiden Finnen Jari-Matti Latvala und Mikko Hirvonen für einen Ford-Doppelsieg. Der 24-Jährige Latvala hatte am Ende 0:29,4 Minuten Vorsprung vor seinem Landsmann.

Loeb lag in der Endabrechnung 3:43,7 Minuten zurück.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel