vergrößernverkleinern
Nico Hülkenberg ist amtierender Meister der Formel-3-Euroserie © imago

Nach einem Doppelsieg gewinnt Hülkenberg auch in Budapest, baut die GP2-Führung aus. Eine Nullnummer bleibt folgenlos.

Budapest - Nico Hülkenberg hat mit seinem dritten Sieg in Serie die Führung in der GP2-Serie ausgebaut.

Nach dem Doppelerfolg beim Heimspiel auf dem Nürburgring (Hülkenberg empfiehlt sich mit Doppelsieg für die Formel 1) setzte sich der 21-Jährige aus Emmerich auch in Budapest durch.

Zusammen mit einem Extra-Punkt für die schnellste Rennrunde am Samstag hat Hülkenberg jetzt 57 Punkte auf dem Konto und damit 12 Zähler Vorsprung vor Romain Grosjean (45).

Während Hülkenberg im zweiten Rennen am Sonntag als Siebter knapp an den Punkte-Rängen vorbeifuhr, belegte der Franzose nach Rang zehn am Samstag den vierten Platz, für den es drei Zähler gibt.

"Es kann ruhig so weitergehen"

Hülkenberg, der bereits Formel-1-Testfahrer bei Williams ist und von Michael Schumachers Manager Willi Weber betreut wird, schob sich schon beim Start vom fünften auf den dritten Platz nach vorne.

Durch eine schnelle Abfertigung beim Pflicht-Boxenstopp übernahm er die Führung, die er bis ins Ziel auf 15,3 Sekunden vor dem Brasilianer Lucas di Grassi ausbaute.

"Nico hat nahtlos an den Nürburgring angeknüpft. Wenn es nach mir geht, kann es ruhig so weitergehen", sagte Weber.

Weniger Glück beim Start

Am Sonntag hatte sein Schützling (Hülkenberg: Den letzten Schritt vor Augen) weniger Glück beim Start und fiel vom achten auf den zehnten Rang zurück.

Von dort schaffte er es nur noch, sich wieder bis auf Platz sieben nach vorne zu arbeiten.

Das Rennen gewann der Niederländer Giedo van der Garde.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel