vergrößernverkleinern
Schafft Giorgio Pantano es in reifem Alter doch noch in die F1? © getty

Der Italiener sichert sich in Monza den GP2-Titel und schielt auf die Königsklasse. Doch die Manager jagen seinen Konkurrenten.

Monza - Der Italiener Giorgio Pantano hat sich in Monza den GP2-Titel 2008 gesichert und ist damit Nachfolger des deutschen Formel-1-Fahrers Timo Glock.

Für den Triumph reichten dem 29-Jährigen in Monza die Plätze zehn und fünf, da sein ärgster Konkurrent Bruno Senna (Brasilien) nur Fünfter und Achter wurde.

Der Neffe der ehemaligen Formel-1-Weltmeisters Ayrton Senna wird allerdings von mehreren Teams aus der Königsklasse umworben, unter anderen sollen Honda, Williams und Toro Rosso interessiert sein.

Pantano gilt wegen seines Alters nicht als Kandidat in der Formel 1, zumal er bei seinem ersten Gastspiel in der Königsklasse 2004 bei Jordan nicht überzeugt hatte. Damals wurde er in vier Rennen durch Testfahrer Glock ersetzt.

Warten auf den Anruf

"Ich freue mich riesig über diesen Titel. Jetzt gebe ich den Formel-1-Managern bis September Zeit, sich an meine Telefonnummer zu erinnern. Ansonsten muss ich mich in anderen Rennserien umsehen", sagte Pantano.

Bislang war der GP2-Titel, den vor Glock der heutige Williams-Pilot Nico Rosberg (Wiesbaden/2005) und der aktuelle Formel-1-Spitzenreiter Lewis Hamilton (Großbritannien/2006) gewonnen hatten, die Eintrittskarte in die Königsklasse.

Spätstarter Senna

Pantano gewann die Fahrerwertung mit 76 Zählern vor Senna (64).

Der 24-Jährige hatte wegen des Unfalltods seines Onkels Ayrton erst vor vier Jahren mit dem Rennfahren begonnen: "Aber jetzt will ich unbedingt in die Formel 1."

Die Siege in Monza holten Lucas di Grassi (Brasilien) und Davide Valsecchi (Italien).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel