vergrößernverkleinern
Sebastien Loeb wurde bisher fünfmal Rallye-Weltmeister © getty

Der Franzose erhält in Down Under nachträglich eine Zeitstrafe und muss den Sieg seinem Rivalen Mikko Hirvonen überlassen.

Sydney - Sportlich der Sieger, am grünen Tisch nur noch Zweiter:

Der fünfmalige Weltmeister und Titelverteidiger Sebastien Loeb hat bei der Australien-Rallye zwar als erster die Ziellinie überquert.

Allerdings wurde er wenige Stunden später nach einer technischen Überprüfung an seinem Citroen aber mit einer Zeitstrafe belegt und damit auf Platz zwei hinter seinen großen Rivalen Mikko Hirvonen zurückgestuft.

Hirvonen baut Vorsprung aus

Der Finne hatte im Ford nach drei Etappen und 35 Wertungsprüfungen in New South Wales noch 12,5 Sekunden hinter Loeb das Ziel erreicht.

Nach der Ergebniskorrektur und der Strafe von einer Minute gegen Loeb lag er offiziell schließlich mit 47,5 Sekunden vorn.

In der Gesamtwertung baute Hirvonen mit seinem vierten Saisonsieg bei zwei noch ausstehenden Rallyes seinen Vorsprung aus.

Er liegt mit 78 Zählern fünf Punkte vor Loeb (73). Wäre es beim Sieg von Loeb geblieben, wäre der Seriensieger bis auf einen Punkt an Hirvonen herangerkommen.

Auch Sordo und Ogier mit Zeitstrafen

Wie Loeb bekamen auch dessen Citroen-Teamkollegen Daniel Sordo (Spanien/3.) und Sebastien Ogier (Frankreich/5.) Zeitstrafen von je einer Minute aufgebrummt.

In ihrer Entscheidung beanstandete die Rennleitung jeweils die Überrollbügel.

Eine ähnliche Zurückstufung hatte es in der Rallye-WM zuletzt 2007 gegeben, als der Ford des zweimaligen Weltmeisters Marcus Grönholm wegen nicht regelrechter Seitenscheiben beanstandet wurde.

Loeb seit vier Monaten ohne Sieg

"Die Rennstewards erhielten nach dem Rennen eine Untersuchung der technischen Delegierten der FIA, die zeigt, dass der vordere Überrollbügel des Autos mit der Nummer 1 nicht zur Bauart des Fahrzeugs passte", hieß es in einer Mitteilung der Rennleitung.

Loeb wartet nach fünf Siegen nacheinander zum Saisonauftakt nun seit vier Monaten auf einen Sieg. Hirvonen könnte ihm als erster Fahrer seit dem Norweger Petter Solberg 2003 den WM-Titel streitig machen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel