vergrößernverkleinern
Nico Hülkenberg feierte in Barcelona seinen 6. Saisonsieg © imago

Durch seinen sechsten Saisonerfolg in Barcelona hat der Deutsche den Matchball zur Meisterschaft in der Formel-3-Euroserie.

Barcelona - Auf dem Weg zum erhofften Titelgewinn in der Formel-3-Euroserie hat Nico Hülkenberg aus Emmerich einen großen Schritt gemacht.

Der 21-Jährige, der zum fünften Mal in dieser Saison und zum insgesamt siebten Mal auf der Pole-Position stand, nutzte die gute Ausgangsposition und fuhr in einem Mercedes-Dallara beim 15. Lauf in Barcelona zu seinem sechsten Saisonsieg.

"Beim Start und vor allem in der ersten Kurve habe ich mich aus dem Kampfgetümmel herausgehalten. Das war letztendlich der Schlüssel zum Erfolg", sagte Hülkenberg.

Pech hatte er am Sonntag im zweiten Rennen, in dem er nach einer unverschuldeten Kollision in Runde eins aufgeben musste. Es gewann der Japaner Kazuya Oshima, der seinen ersten Saisonsieg feierte.

Matchball in Le Mans

Bei der nächsten Veranstaltung in Le Mans (4./5. Oktober) hat Hülkenberg den ersten Matchball.

Der Deutsche, der noch Testfahrer beim Formel-1-Team Williams ist, hatte im ersten Rennen nach 36 Runden auf dem Circuit de Catalunya 2,2 bzw. 3,1 Sekunden Vorsprung vor den Markenkollegen Sam Bird (Großbritannien) und Christian Vietoris (Gönnersdorf).

Zwei Deutsche auf dem Podest

Damit standen erstmals in dieser Saison zwei deutsche Fahrer auf dem Podest. Hülkenberg feierte zudem mit seinem insgesamt 10. Sieg in der Euroserie ein kleines Jubiläum.

Nur Formel-1-Titelkandidat Lewis Hamilton hat in der sechsjährigen Historie der stärksten Nachwuchsserie Europas mit 16 Erfolgen mehr Siege eingefahren.

Vorsprung ausgebaut

Hülkenberg, Schützling von Michael Schumachers Manager Willi Weber, reichen zehn Punkte zum Titelgewinn.

In der Gesamtwertung führt er nach seinem sechsten Saisonsieg mit 24 Punkten vor dem Italiener Edoardo Mortara (72:48). Der VW-Pilot kam nicht über Rang neun hinaus und ging nach einer Kollision in Lauf zwei leer aus.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel