vergrößernverkleinern
Jörg Müller fährt im 2. Rennen in Imola auf Platz 2 © imago

Der BMW-Werksfahrer schiebt sich in den Saisonläufen 17 und 18 der Tourenwagen-WM in Imola um drei Positionen auf Rang sechs vor.

Imola - BMW-Werksfahrer Jörg Müller hat sich in den Saisonläufen 17 und 18 der Tourenwagen-WM in Imola mit den Plätzen acht und zwei in der Tabelle um drei Positionen auf Rang sechs (52 Punkte) verbessert.

Mit seinem zweiten Saisonsieg und Rang fünf in Lauf zwei des Tages baute der französische Seat-Pilot Yvan Muller die Führung in der Gesamtwertung um 10 auf 12 Zähler vor seinem Teamkollegen Gabriele Tarquini (80:68) aus.

Der Italiener belegte im ersten Rennen Platz fünf und schied anschließend vorzeitig aus.

Für eine Überraschung sorgte unterdessen James Thompson. Der Brite, der im ersten Lauf bereits mit Platz drei geglänzt hatte, kämpfte sich anschließend an Müller vorbei an die Spitze und schenkte seinem japanischem Arbeitgeber Honda den ersten WM-Triumph überhaupt.

Thompson feiert vierten WM-Sieg

Thompson feierte seinen insgesamt vierten WM-Erfolg. Vor seinem Wechsel zu Honda hatte der 34-Jährige drei Siege in einem Alfa Romeo erzielt.

Bei sechs noch ausstehenden Rennen und 60 zu vergebenen Punkten haben mindestens noch ein halbes Dutzend Fahrer Titelchancen.

Hinter Muller und Tarquini verbesserten sich der Schwede Rickard Rydell (Seat/62) und der Brite Robert Huff (Chevrolet/61) auf die Plätze drei und vier.

BMW kann keinen Boden gutmachen

Der dreimalige britische Weltmeister und Titelverteidiger Andy Priaulx fuhr in seinem BMW 320si nur einmal als Siebter in die Punkte und fiel dadurch in der Tabelle als bester Vertreter des Münchners Automobilherstellers auf Rang fünf (55) zurück.

Auch in der Hersteller-Wertung konnte BMW keinen Boden gutmachen und hat bereits 34 Punkte Rückstand (207:241) auf Seat. Die nächsten beiden Läufe finden am 5. Oktober in Monza/Italien

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel