vergrößernverkleinern
2011 will BWM bei der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft antreten © getty

Der Münchner Automobilhersteller verkündet nach dem Ausstieg aus der Königsklasse sein Motorsport-Programm für das Jahr 2010.

München - Tourenwagen- und GT-Sport statt Formel 1: Der Münchner Automobilhersteller BMW hat 129 Tage nach dem Ausstieg aus der Königsklasse sein Motorsport-Programm 2010 verkündet.

Auf der traditionellen BMW-Sportpokal-Verleihung im Kesselhaus der bayrischen Landeshauptstadt gab BMW bekannt, dass man sich trotz der Kritik an den Regeln des Automobil-Weltverbandes FIA auch weiterhin werksseitig in der Tourenwagen-WM engagieren will.

Allerdings werden nur noch zwei statt bisher fünf 320si eingesetzt, die vom dreimaligen britischen Weltmeister Andy Priaulx und dem Brasilianer Augusto Farfus pilotiert werden.

"Nach dem Rückzug aus der Formel 1 konzentrieren wir uns im kommenden Jahr werksseitig auf GT- und Tourenwagensport. Damit hat BMW in seiner langen Rennsportgeschichte unzählige Triumphe gefeiert, an die wir 2010 anknüpfen möchten", sagte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen.

DTM erst übernächstes Jahr ein Thema

Dabei ist auch die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft für BMW ein Thema, allerdings frühestens im übernächsten Jahr.

"Auch über 2010 hinaus wollen wir uns mit Fahrzeugen beschäftigen, die eine gewisse Seriennähe haben. Dabei will ich das Thema DTM nicht ausschließen", sagte BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Draeger:

"Unser Hauptinteresse ist es, gegen Wettbewerber zu fahren, mit denen wir uns auch am Markt messen."

Sportwagen-Programm wird ausgeweitet

Deshalb sei die Zielsetzung, gemeinsam mit den DTM-Verantwortlichen ein entsprechendes Reglement zu erarbeiten. Angeblich haben BMW-Vertreter in der vergangenen Woche an einer zweitägigen DTM-Techniksitzung teilgenommen.

Eine Entscheidung soll laut Theissen "schon bald fallen". Das Sportwagen-Programm mit dem neuen M3 GT2 wird derweil ausgeweitet.

Neben der American Le Mans Series in der neben drei Amerikanern Dirk Müller zum Einsatz kommt, wird BMW mit dem Werksteam Schnitzer bei den 24-Stunden-Rennen am Nürburgring (15./16. Mai) und in Le Mans (13./14. Juni) sowie eventuell auch in Spa (31. Juli/ 1. August) mit zwei M3 an den Start gehen.

Dirk Werner verpflichtet

Die erfolgreiche Mannschaft aus Freilassing, die sich deshalb ebenso wie Jörg Müller (Hückelhoven) aus der WM zurückzieht, wird in Hinblick auf die Marathon-Klassiker weitere Langstreckenrennen unter anderem in der Europäischen Le Mans Serie bestreiten.

Neben Priaulx, Farfus und den beiden Müllers, deren Verträge verlängert wurden, verpflichtete BMW für das Sportwagen-Programm Dirk Werner.

Der 28-Jährige hat kürzlich in den USA als erster Europäer zum zweiten Mal den Titel in der US-Grand-Am-Series gewonnen.

Für den Marathon am Nürburgring verstärkt sich BMW zudem mit den beiden Nordschleifen-Spezialisten Dirk Adorf und Uwe Alzen. Im Breitensport setzen die Bayern das Nachwuchsprogramm mit der Formel BMW Europa im Rahmen der Formel-1-WM fort.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel