vergrößernverkleinern
Der VW Race Toareg wurde speziell für die Anforderungen der Rallye Dakar entwickelt © VW

Der VW-Pilot gewinnt die neunte Etappe der Rallye Dakar. Die Führung im Gesamtklassement behält aber weiter sein Teamkollege.

La Serena - Nasser Al-Attiyah aus Katar und sein Berliner Beifahrer Timo Gottschalk haben die neunte Etappe der Rallye Dakar in Argentinien und Chile gewonnen.

Das Duo war in seinem VW Touareg auf dem wegen Nebels von 338 auf 170 Wertungskilometer verkürzten Teilstück von Copiapo nach La Serena 5:59 Minuten schneller als ihre Teamkollegen Carlos Sainz/Lucas Cruz aus Spanien. (SERVICE: Der Etappenplan)

Der zweimalige Weltmeister behauptete aber dennoch mit 8:36 Minuten Vorsprung die Führung in der Gesamtwertung vor Al-Attiyah, der auch schon viermal als Tontaubenschütze an den Olympischen Spielen teilgenommen hat.

VW dominiert Gesamtwertung

Auch der dritte Rang in der Gesamtwertung ist weiter in VW-Hand. Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/Südafrika) kamen am Dienstag als Fünfte der Tageswertung mit 10:48 Minuten Rückstand auf Al-Attiyah ins Ziel und haben im Gesamtklassement 27:17 Minuten Rückstand auf Sainz.

Dritte in der Tageswertung wurden im vierten VW die Vorjahressieger Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (Südafrika/Karlshof), die seit Problemen auf dem dritten Teilstück aber keine Chance mehr auf den Sieg haben und 4:36:28 Stunden zurückliegen.

Petrhansel auf Rang vier

Bester Nicht-VW-Pilot ist weiterhin Dakar-Rekordgewinner Stephane Peterhansel. Der Franzose aus dem hessischen X-raid-Team, der am Sonntag noch seinen insgesamt 54. Etappensieg auf zwei oder vier Rädern gefeiert hatte, verlor als Tagessechster diesmal 17:26 Minuten.

Im Gesamtklassement liegt der neunmalige Dakar-Sieger, der in der ersten Woche technische Probleme hatte, mit 2:13:52 Stunden Rückstand auf Position vier.

Depres weiter souverän

Bei den Motorrädern fuhr Spitzenreiter Cyril Despres aus Frankreich mit seiner KTM auf Platz zwei und hatte lediglich vier Sekunden Rückstand auf Markenkollege und Vorjahressieger Marc Coma (Spanien). 190216(DIASHOW: Wüsten-Wahnsinn und Tragödien)

Coma liegt nach einer sechsstündigen Zeitstrafe wegen verbotenen Reifenwechsels auf der siebten Etappe aber mit 7:00:45 Stunden Rückstand aussichtslos zurück.

Platz zwei hinter Despres behauptete knapp der Tagesvierte Pal Anders Ullevalsetter aus Norwegen (KTM/1:21:50 Stunden zurück) vor Lokalmatador Francisco Lopez Contardo (Aprilia/1:25:31), der am Montag Dritter wurde.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel