vergrößernverkleinern
Der 20-jährige Nico Hülkenberg fährt seit 2007 in der Formel-3-Euroserie © imago

Nach der Disqualifikation in Zandvoort kämpft sich der 20-Jährige auf dem Nürburgring in der Gesamtwertung weiter nach vorne.

Nürburg - Nach seinem aberkannten Sieg in Zandvoort war Nico Hülkenberg bei den Saisonläufen elf und zwölf der Formel-3-Euroserie auf dem Nürburgring der große Gewinner.

Zwei Wochen nach seiner Disqualifikation in Zandvoort hat der 20-Jährige am Samstag auf der Kurzanbindung der Grand-Prix-Strecke (3,629 km) den dritten Saisonsieg nachgeholt.

Das Talent gewann im Mercedes-Dallara vor Jules Bianchi und Tom Dillmann (beide Frankreich).

Tags darauf kämpfte sich Hülkenberg beim Sieg des britischen Markenkollegen Jon Lancaster von Startplatz acht aus bis auf Rang vier nach vorne und erhielt dafür drei weitere Meisterschaftspunkte.

Ein Punkt zur Spitze

Damit verbesserte sich der Rheinländer in der Tabelle auf Platz zwei und hat nur noch einen Zähler Rückstand auf den Italiener Edoardo Mortara (39:40).

Der VW-Pilot, der in beiden Rennen in Kollisionen verwickelt war, blieb in der Eifel zum vierten Mal in Folge ohne Punkte. Pech hatte auch Christian Vietoris .

Der 19-Jährige, der in seinem elften Euroserie-Rennen erstmals auf der Pole-Position stand, blieb mit seinem Mercedes-Dallara am Start stehen und konnte wie am Sonntag nach einer Kollision keine weiteren Punkte einfahren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel