vergrößernverkleinern
Timo Bernhard gewann 2008 mit Porsche die ALMS-Meisterschaft © getty

Nach Audi vollziehen nun die Stuttgarter einen "planmäßigen" Rückzug. Der Vorstand prangert die Kostenexplosion im GT-Sport an.

Stuttgart - Nach Audi verzichtet auch Porsche 2009 auf ein werksseitiges Engagement in der American Le Mans Series (ALMS).

Das gaben die Stuttgarter bei ihrer traditionellen Jahresabschlussfeier am Samstagabend im Entwicklungszentrum in Weissach bekannt.

Audi hatte als Reaktion auf die weltweite Wirtschaftskrise am Freitag den Rückzug aus der besten Sportwagenserie der Welt verkündet.

Planmäßiger Rückzug

Wolfgang Dürheimer, Vorstand für Forschung und Entwicklung betonte allerdings, dass das ALMS-Programm nach drei erfolgreichen Jahren "planmäßig" beendet werde.

Die Sportwagenschmiede aus Zuffenhausen hatte mit dem RS Spyder 11 Gesamt- und 24 Klassensiege erzielt. Zudem hatte Porsche 2006, 2007 und 2008 die Titel in der Fahrer- und Herstellerwertung der LMP2-Kategorie gewonnen.

Im Gegensatz zu den Aussteigern Porsche und Audi, die in den letzten Jahren die Serie dominiert hatten, kehrt BMW im kommenden Jahr mit dem neuen M3 in die ALMS zurück.

Entwicklung "in die vollkommen falsche Richtung"

Kritisch betrachtete Dürheimer die Kostenexplosion im GT-Sport. Er appellierte an die Verantwortlichen des Automobil-Weltverbandes FIA, vor allem die GT3-Klasse für seriennahe Sportwagen bezahlbar zu halten.

"Der Preis für ein konkurrenzfähiges Fahrzeug hat sich innerhalb von zwei Jahren nahezu verdoppelt. Bei den Kosten und der Performance bewegt sich die FIA-GT3-Klasse viel zu schnell in die vollkommen falsche Richtung", meinte Dürheimer.

Penske mit Porsche-Motor

Porsche will dagegen im nächsten Jahr seine Rolle als Motorenlieferant in der amerikanischen Grand-Am-Serie intensivieren.

Neben dem Brumos-Team, das bereits 2008 zwei Daytona-Prototypen eingesetzt hat, wird 2009 auch das renommierte US-Team Penske Motorsports mit dem offenen Prototyp, der von einem Sechszylinder-Boxermotor aus dem Porsche 911 angetrieben wird, an den Start gehen.

Der Sportwagen, der beim berühmten 24-Stunden-Rennen in Daytona/Florida am 24./25. Janaur 2009 sein Renndebüt feiert, wird von den Porsche-Werksfahrern Timo Bernhard (Dittweiler) und Romain Dumas (Frankreich) pilotiert.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel