vergrößernverkleinern
Tom Kristensen färht seit 2004 für Audi in der DTM © getty

Nach seinem Sieg beim DTM-Auftakt gehört der 41-jährige Tom Kristensen in seinem letzten Jahr sogar zu den Titelkandidaten.

München/Hockenheim - Major Tom" hebt wieder ab: Alle Augen waren auf Ralf Schumacher gerichtet, doch dann sorgte Urgestein Tom Kristensen beim DTM-Saisonstart der Deutschen in Hockenheim für einen Paukenschlag.

Der 41 Jahre alte Däne erlebt im Audi A4 seinen zweiten Frühling und ist nach dem Sieg plötzlich sogar ein Titelkandidat. (Kristensen nach irrem Finish vorn)

"Ab jetzt fahre ich völlig befreit und will noch einmal um den Titel kämpfen", sagt Kristensen selbstbewusst.

Die DTM-Krone fehlt dem Le-Mans-König noch in der Trophäen-Sammlung.

Kristensen auf Abschiedstournee

Noch neun Rennen, dann hängt der Däne seinen DTM-Helm endgültig an den Nagel. "Meine Entscheidung ist lange gereift und endgültig", meint Kristensen: "Der persönliche DTM-Endspurt hat begonnen." (Der Rennkalender 2009)

Kristensen will die Abschiedstournee in vollen Zügen genießen, doch Wolfgang Ullrich hat schon jetzt Tränen in den Augen.

"Die DTM verliert nicht nur einen schnellen Rennfahrer, der immer für einen Sieg gut ist, sondern auch einen großen Sportsmann, der sich mit seiner fairen und freundlichen Art einen hervorragenden Ruf bei Konkurrenten und Fans erarbeitet hat", sagt der Audi-Sportchef.

Zukunft bei den Sportwagen

Nach dem DTM-Finale im Oktober wird er sich nur noch auf seine große Leidenschaft, den Sportwagen-Sport, konzentrieren.

Mit acht Siegen ist Kristensen Rekordhalter beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans. "Ich habe oft mit Tom über seine Zukunft gesprochen und respektiere natürlich seine Entscheidung, sich voll auf den Sportwagen zu konzentrieren", sagt Ullrich.

Vierter DTM-Sieg

Kristensen ist ein Teamplayer und hatte maßgeblichen Anteil an den Titel-Triumphen seiner Kollegen Mattias Ekström (Schweden) 2007 und Timo Scheider (Braubach) 2008.

Auch Kristensens Bilanz kann sich sehen lassen: Sieben Pole Positions, 17 Podiumsplatzierungen und vier Siege stehen für den dänischen Dauerbrenner bisher in der DTM-Statistik zu Buche.

Leidenschaft Langstrecke

Trotz aller DTM-Erfolge ist die Langstrecke Kristensens große Liebe. "Mit anderen Rennfahrern das Cockpit teilen, gemeinsam eine optimale Abstimmung finden und auf einer einzigartigen Strecke um den Sieg kämpfen - das ist für mich das Größte", sagt "Major Tom".

Schon jetzt läuft für Kristensen die Vorbereitung auf Le Mans. Es ist ein großes Privileg, dass ihm Audi die Chance gibt, in zwei so unterschiedlichen Motorsport-Kategorien auf höchstem Niveau zu starten, sagt der Motorsport-Veteran.

"Und dafür bin ich sehr dankbar."

Mit neuem Diesel in Le Mans am Start

Die Frage, wo er am liebsten fährt, beantwortet Kristensen in einer Audi-Pressemitteilung diplomatisch: Le Mans, das sei das beste und größte Rennen, die DTM die beste und größte Rennserie.

"Die DTM war und ist ein toller Abschnitt meiner Karriere, in dem ich viel erlebt und mit tollen Menschen zusammengearbeitet habe", sagt der dreifache Familienvater.

Schon vor Beginn der DTM-Saison hatte Kristensen einen Sieg in der Tasche: Gemeinsam mit Rinaldo Capello (Italien) und Allan McNish (Schottland) gewann er im März das legendäre 12-Stunden-Rennen in Sebring/Florida beim ersten Einsatz des Audi R15 TDI.

Mitte Juni will er mit dem neu entwickelten Diesel-Sportwagen den neunten Erfolg in Le Mans einfahren.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel