vergrößernverkleinern
Mattias Ekström ist erklärter Fan des Rallye-Sports © imago

Der Schwede holt sich beim zweiten Saisonrennen auf dem Lausitzring die Pole. Rückschläge müssen Kristensen und Schumacher hinnehmen.

Klettwitz - Zwei Wochen nach seinem Auftakttriumph in Hockenheim muss Le-Mans-Rekordsieger Tom Kristensen aus Dänemark beim zweiten Lauf der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft einen herben Rückschlag verkraften.

Während sein schwedischer Audi-Kollege Mattias Ekström zum zweiten Mal in dieser Saison auf die Pole Position fuhr, schied der 41-Jährige am Samstag auf dem EuroSpeedway Lausitz nach einem taktischen Fehler des Teams schon im ersten Teil der Qualifyings aus.

Er muss am Sonntag (14 Uhr LIVE) von Platz 17 ins Rennen gehen (Der Rennkalender 2009).

Motorwechsel bei Schumacher

Noch zwei Plätze weiter hinten als Kristensen steht der frühere Formel-1-Pilot Ralf Schumacher, der wegen eines Motorwechsels an seinem Mercedes das Qualifying auslassen musste.

Ekström, der in Hockenheim den möglichen Sieg durch einen Reifenschaden verpasst und nur Platz sieben belegt hatte, setzte sich bei seiner 13. DTM-Pole gegen die Mercedes-Piloten Gary Paffett und Paul di Resta (beide Großbritannien) durch.

Paffett wird allerdings wegen einer Kollision in Hockenheim um fünf Plätze auf Startposition sieben zurückversetzt.

Wetterkapriolen in der Lausitz

Titelverteidiger Timo Scheider, in Hockenheim Zweiter hinter Kristensen, geht mit seinem Audi von Platz vier ins Rennen (Scheider träumt von nächsten Festspielen) .

Kristensen hatte wie seine Teamkollegen Martin Tomczyk und Ekström aufkommenden Regen unterschätzt und danach auf feuchter Strecke vergeblich versucht, noch die nächste Runde zu erreichen (Hockenheim: Kristensen nach irrem Finish vorn) .

Tomczyk schied ebenfalls aus und steht auf Startplatz 16, nur Ekström kam um 13 Tausendstelsekunden weiter.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel