vergrößernverkleinern
Alexandre Premat wurde 2008 zusammen mit Mike Rockenfeller Meister der Le Mans Series © getty

Alexandre Premat hat bei Audi keinen Platz mehr. Beim Saisonfinale wird er ersetzt. Grund ist auch sein teurer Horror-Unfall.

Ingolstadt - Audi hat Werksfahrer Alexandre Premat vor dem Finale der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft am 28. November in Shanghai beurlaubt.

"Es fiel uns nicht leicht, die Entscheidung zu treffen, Alexandre Premat vor Ablauf seines Vertrages zu beurlauben. Leider gab es jedoch zuletzt in wichtigen Themen zu unterschiedliche Auffassungen", erklärte Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich.

Der 28-jährige Franzose Premat wird beim letzten DTM-Rennen in der chinesischen Millionenmetropole durch Darryl O'Young (Hongkong) ersetzt. (DATENCENTER: Rennkalender)

Gütiger Ullrich platz der Kragen

Auslöser des Rauswurfs war offenbar ein Alleingang von Premat, weil er beim berühmten New-York-Marathon startete. Ursprünglich hatte er auch mittels einer Audi-Pressemitteilung erklärt, lediglich die Atmosphäre im "Big Apple" genießen zu wollen.

Für Ullrich, der in der Vergangenheit schon sehr oft einige seiner in der Kritik stehenden Piloten in Schutz genommen hatte, brachte der Schwindel Premats das Fass aber wohl zum Überlaufen.

Team-Leader in Kollision verwickelt

Premat fuhr seit dem DTM-Rennen am 6. Juni in der Lausitz auf Bewährung.

Dort hatte er bereits in der ersten Runde eine Kollision verursacht, in die unter anderen Fahrern ausgerechnet die Audi-Speerspitzen Mattias Ekström und Timo Scheider verwickelt waren und dadurch punktlos blieben.

Geschätzte sieben Millionen

Kein anderer Fahrer hat Audi in der Vergangenheit auch nur annähernd so viele Punkte und vor allem auch Geld gekostet wie Premat, der seit Saisonbeginn 2007 zum Kader der Audianer gehörte.

Angeblich handelt es sich dabei um Schäden in Höhe von rund sieben Millionen Euro.

Allein der nach einem Fahrfehler von ihm selbst verschuldete Unfall in Adria, bei dem sein Audi A4 total zerstört wurde, schlägt mit 800.000 Euro zu Buche.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel